Zehntes Himmelstürchen

achtes Türchen Adventskalender

Jeden Tag habe ich wundervolle Geschenke für Dich in meinem Adventskalender. Auch heute habe ich wieder etwas ganz besonderes für Dich.

  1. Bekommst Du nur heute 35% Rabatt auf Dein persönliches Beratungsgespräch, Deinen Blick in die Zukunft. Natürlich muss Dein Wunschtermin nicht heute stattfinden. Dein Gutscheincode lautet zehntestuerchen2020 Du kannst einfach Deinen Wunschtermin buchen unter https://www.udo-golfmann.de/produkt-kategorie/spirituelle-lebensberatung/ suche Dir Dein Beratungspaket aus und gebe an der Kasse ganz einfach en Gutscheincode zehntestuerchen2020 ein. Die 35% werden dann automatisch abgezogen. Ich freue mich auf unser Gespräch.
  2. Geht es wir jeden Tag weiter auf der wundervollen Reise durch die biblische Geschichte.

Jesaja 63.7 – 16 Bußgebet um Erneuerung der Gnadenerweise Gottes

7 Ich will die Gnadenerweise des HERRN bekennen[4], die Ruhmestaten des HERRN, nach allem, was der HERR uns erwiesen hat, und die große Güte gegen das Haus Israel, die er ihnen erwiesen hat nach seinen Erbarmungen und nach der Fülle seiner Gnadenerweise.  8 Er sprach: Fürwahr, mein Volk sind sie, Söhne, die nicht trügerisch handeln werden. Und er wurde ihnen zum Retter 9 in all ihrer Not[5]. Nicht Bote noch Engel – er selbst[6] hat sie gerettet.[7] In seiner Liebe und in seinem Erbarmen hat er sie erlöst. Und er hob sie auf und trug sie alle Tage der Vorzeit.  10 Sie aber, sie sind widerspenstig gewesen und haben seinen heiligen Geist betrübt. Da wandelte er sich ihnen zum Feind: Er selbst kämpfte gegen sie. 11 Da dachte man wieder an die Tage der Vorzeit, an Mose und sein Volk[8]: „Wo ist der, der den Hirten[9] seiner Herde aus dem Meer heraufführte[10]? Wo ist der, der seinen heiligen Geist in ihre Mitte gab[11], 12 der seinen herrlichen Arm zur Rechten des Mose einherziehen ließ, der das Wasser vor ihnen spaltete, um sich einen ewigen Namen zu machen, 13 der sie durch die Tiefen[12] ziehen ließ so sicher wie Pferde in der Steppe, die nicht stürzen? 14 Wie das Vieh, das in das Tal hinabzieht, brachte der Geist des HERRN sie[13] zur Ruhe. So hast du dein Volk geleitet, um dir einen herrlichen Namen zu machen.“  15 Blicke vom Himmel herab und sieh von der Wohnstätte deiner Heiligkeit und deiner Majestät! Wo sind dein Eifer und deine Machttaten? Die Regung deines Innern und deine Erbarmungen halten sich zurück mir gegenüber.  16 Denn du bist unser Vater. Denn Abraham weiß nichts von uns, und Israel kennt uns nicht. Du, HERR, bist unser Vater, unser Erlöser von alters her, das ist dein Name[14].  17 Warum, HERR, lässt du uns von deinen Wegen abirren, verhärtest unser Herz, dass wir dich nicht fürchten? Kehre zurück deiner Knechte, der Stämme deines Erbteils wegen! 18 Für eine kleine Zeit haben sie dein heiliges Volk vertrieben, unsere Gegner[15] haben dein Heiligtum zertreten. 19 Wir sind wie solche geworden, über die du von alters her nicht geherrscht hast, über denen dein Name nicht ausgerufen ist. Ach, dass du den Himmel zerrissest, herabstiegest, so dass vor deinem Angesicht die Berge erbeben